2012 | Schuld | 7. Puppentanz | 4:17

Das bunte Licht, es fasziniert mich nicht,
das Glück der Lachenden scheint unecht.
Dem Puppentanz fehlt Emotion und Glanz,
mich ekelt das Schnapsglasgefecht.

Voll wilder Gier will ich nur fort von hier,
die Nacht lockt mit süßen Versprechen.
Die Sehnsucht übertönt das Stimmgewirr,
ich will leben, statt lustlos zu zechen.

Heute will ich ohne Reue tanzen,
keine leeren Fratzen um mich seh’n.
Hoch zum Glück 
mit jedem Tanzschritt schweben,
seelig über all den Schatten steh’n.

Fremde, sei mein Geleit.
Tanz’ mit mir durch die Nacht,
denn tanzend schwindet die Zeit,
Schöne, in Leidenschaft.

Heute lass uns ohne Reue tanzen,
Glanz ist, was aus deinen Augen spricht.

Hoch zum Glück 
mit jedem Tanzschritt schweben,
du siehst einen Spiegel, doch mich nicht.

Heute lass uns ohne Reue tanzen,
was kann schon bei einem Tanz gescheh’n?
Hoch zum Glück mit jedem Tanzschritt schweben,
wer kann all dem Drängen widersteh’n?

Fremder, führe mich fort.
Lass mich Leidenschaft spüren.
Lass zum Tanze dich führ’n,
Schöne, dann bist du fort.

Heute lass uns ohne Reue tanzen,
aus dem Tal der Langeweile flieh’n.
Hoch zum Glück 
mit jedem Tanzschritt schweben,
bis der Morgen bannt den Ruf der Nacht.