2013 | Bach con fuoco | 4. Ave | 5:34

Ave, sei gegrüßt,
wundervolle Erdenwelt,
uns geschenkt als Lebensraum,
voller kleiner Wunder trägst du uns.

Doch wir zerstören unser Glück,
weil wir uns nicht freuen,
sondern neiden uns’rem Nachbarn, was ihm ward geschenkt.

Kriege und Morde,
Hunger und Elend,
kein Frieden, weil wir nicht zufrieden sind,
dabei gibt es doch genug,
man hat uns so reich beschenkt,
wir sollten nicht vergessen uns der Gaben zu erfreu’n.

Ave, sei gegrüßt,
trage die Verantwortung,
warte nicht auf Besserung,
wir entscheiden über unser Glück.

Wenn wir nicht selbst Gestalter sind,
dürfen wir nicht klagen, wenn uns die Gestaltung eines And’ren nicht gefällt.

Habe Visionen,
lebe die Träume, veränd’re,
geh‘ den Weg ins Paradies,
warte nicht dein Leben lang.
Heute ist der Tag, an dem die Welt in neuem Glanz erstrahlen kann durch deine Taten.

Lebe!