2015 | In Deep Waters | 4. Paradis Perdu (Verlorenes Paradis) | 6:25

Plage de sable,
mer encalminée,
des grillons chantent
le soleil se couche.
Une brise se lève,
caresse doucement la peau,
et apporte
l’odeur salée.
Sur les vagues calmes
flottent gentiment
quelques gouttes de
la marée noire.

Ne pouvant détourner les yeux
des affreux fantômes que j’ai conjurés,
s’éveille le désir de me réfugier
dans des rêves d’un monde parfait.
J‘aimerais être un aigle magique et transformer
par la touche des ailes le pétrole flottant
en milles gouttes d’écume blanche.

Je me réveille.
Je souffre.
J’aimerais bien
réparer
les dégâts,
regagner
l’innocence.

Mais pourtant
je sais que je me suis
rendu fort
coupable.

Seule, rongée de regrets
d’être complice involontaire
et dégoûtée du genre humain,
je referme les yeux.
J’ai vraiment honte
de la cupidité humaine,
qui lentement mais sûrement
si nous ne revenons pas à la raison
causera notre perte.
Je réalise que la fortune amassée
a un arrière-goût amer
et que ce que je vois
n’est que la partie émergée de l’iceberg.

J‘ouvre les yeux.
Je souffre.
Cependant
j’ai compris
qu’il faudra
que j’arrête
de rêver
seulement et
de prendre
le tout dans
mes mains.
Sandstrand,
das Meer wiegt sich sacht,
Grillen zirpen,
die Sonne begibt sich zur Ruhe.
Eine Brise kommt auf,
streichelt sanft die Haut
und trägt den Geruch
von Salz mit sich.
Auf den sanften Wellen
treiben lieblich
einige Tropfen
der Ölpest.

Unfähig, die Augen vor den Geistern,
die ich rief, zu verschließen,
erwacht in mir der Wunsch
in Träume von einer perfekten Welt zu entfliehen,
ein magischer Adler zu sein
und mit der Berührung meiner Flügel
das Öl in tausende Tropfen weißer Gischt zu verwandeln.

Ich wache auf.
Ich leide.
Ich würde so gern
all die Schäden
reparieren,
die Unschuld
zurückgewinnen.

Doch zugleich
weiß ich,
dass ich
schuldig bin.

Einsam, zerfressen von Schuldgefühlen
unfreiwillige Mittäterin zu sein
und angeekelt von der Menschheit
schließe ich erneut die Augen.
Unsäglich beschämt
von der menschlichen Habgier,
die langsam aber sicher,
so wir nicht zur Vernunft kommen,
zu unserem Verderben werden wird.
Ich habe erkannt, dass unser Glück und unser Reichtum
einen faden Nachgeschmack haben,
obwohl ich nur die Spitze
des Eisbergs ausmachen kann.

Ich öffne die Augen.
Ich leide.
Und begreife
in diesem Moment,
dass ich
aufhören muss
nur zu träumen
und das Ganze
selbst
in die Hand
nehmen muss.