Aphoristiker

Wednesday, 02-01-13 20:23

Löse dich von lauten Tönen;
im Leisen findest du zum Schönen.
© Uli Löchner, deutscher Aphoristiker

Krach hört nie der der den Krach macht.
Matthias Schorling, (*1983)

Zu laut und zu industriell wird die Menschheit,
zu wenig geistige Ruhe hat sie.
© Fjodor Michailowitsch Dostojewskij, (1821 - 1881), russischer Romanautor und genialer Menschengestalter


In früheren Zeit ist Lärm erzeugt worden, um böse Geister von Menschen und Häusern fernzuhalten. Die bösen Geister müssen sich phantastisch vermehrt haben bis heute – anders ist der unablässige Lärm, den wir machen, nicht zu erklären.
© Kurt Marti, (*1921), Schweizer reformierter Pfarrer, Aphoristiker und Verfasser sprachwitziger und politischer Gedichte in Berner Mundart

Asm0

Wednesday, 02-01-13 20:20

hab euch im tc bewundern dürfen und klang echt klasse, war gerade zu eine ehre vorband für euch sein zu dürfen. alles sehr stimmig wie aus einem guss, wirkte durchdacht und war stets gut verständlich (instrumente kamen gut durch ohne überladen zu wirken). weiter so

mfg der sackpfeifer von drac noroc

Rick

Wednesday, 02-01-13 20:19

Danke für den sehr beeindruckenden Auftritt im Train Control Freiberg. Ich mag eigentlich keine hohen Frauenstimmen;), aber bei Euch war das alles stimmig und passte einfach. Und gerade wen ich mir dachte, jetzt fängt der Song an langweilig zu werden, habt Ihr übelst losgelegt und seit Abgegangen wie Schmidts Katze. Absolute Klasse! :)

Jaqueline Wölfer

Wednesday, 02-01-13 20:17

Hallo ich bin Jaqueline Wölfer die Schwester von Daniel Wölfer. Und bin 12 Jahre alt. Ich mag eure Musik und wünsche euch viel Glück bei eurem nächsten Auftritt!

Alles Gute!

molllust

Wednesday, 02-01-13 20:16

Lieber Sympathisant, lieber Deric,

vielen Dank für eure ausführliche und konstruktive Kritik. Ihr sprecht einige Baustellen an, die wir auch intern diskutieren und angehen, daher möchte ich euch an dieser Stelle ein wenig Feedback geben.

- Mix: Wir starten Mitte des Monats mit der Produktion unseres ersten Albums und haben uns vorab schon viele, viele Gedanken über das angestrebte Klangergebnis gemacht und ausführliche Gespräche mit unserem Toningenieur geführt. Was ich versprechen kann: Die Funktionen der Instrumente werden darauf deutlich stärker herausgearbeitet werden und das Ergebnis transparenter, aber auch druckvoller sein.
- Parts nur mit Kammermusikinstrumenten und Gesang: wird es geben, werden aber eher gelegentliche Episoden sein. Prinzipiell ist ein komplettes Schweigen der E-Fraktion bei tiefen Gesangsstellen nicht immer erwünscht, hier werden wir uns bemühen, den Gesang anderweitig herauszuarbeiten.
- Gitarrensound: Macht uns auf dem Demo überhaupt nicht glücklich, er wird auf dem Album deutlich anders klingen, versprochen!
- Cello: davon wird mehr zu hören sein.
- Dynamik: Wir arbeiten daran, nicht nur im Schlagzeug die Dynamik unsere Werke bei der Interpretation noch besser zu gestalten.
- Balance jenseits des Mainstreams - Massentauglichkeit: Dies ist wohl der am häufigsten intern diskutierte Punkt in Bezug auf unser musikalisches Schaffen. Wir bemühen uns, eine Balance zu finden, diese wird von Lied zu Lied auch unterschiedlich ausfallen. Wir versuchen momentan, eingängige Passagen mit das Gehör stärker fordernden Momenten abzuwechseln und den Hörer emotional mitzunehmen. Wir denken (und erste Live-Reaktionen bestätigen unsere Vermutung), dass dies bei einigen der späteren Werke noch besser gelungen ist als bei den ersten Stücken. Das Thema wird uns sicherlich aber noch länger begleiten.