molllust

Mittwoch, 02-01-13 20:16

Lieber Sympathisant, lieber Deric,

vielen Dank für eure ausführliche und konstruktive Kritik. Ihr sprecht einige Baustellen an, die wir auch intern diskutieren und angehen, daher möchte ich euch an dieser Stelle ein wenig Feedback geben.

- Mix: Wir starten Mitte des Monats mit der Produktion unseres ersten Albums und haben uns vorab schon viele, viele Gedanken über das angestrebte Klangergebnis gemacht und ausführliche Gespräche mit unserem Toningenieur geführt. Was ich versprechen kann: Die Funktionen der Instrumente werden darauf deutlich stärker herausgearbeitet werden und das Ergebnis transparenter, aber auch druckvoller sein.
- Parts nur mit Kammermusikinstrumenten und Gesang: wird es geben, werden aber eher gelegentliche Episoden sein. Prinzipiell ist ein komplettes Schweigen der E-Fraktion bei tiefen Gesangsstellen nicht immer erwünscht, hier werden wir uns bemühen, den Gesang anderweitig herauszuarbeiten.
- Gitarrensound: Macht uns auf dem Demo überhaupt nicht glücklich, er wird auf dem Album deutlich anders klingen, versprochen!
- Cello: davon wird mehr zu hören sein.
- Dynamik: Wir arbeiten daran, nicht nur im Schlagzeug die Dynamik unsere Werke bei der Interpretation noch besser zu gestalten.
- Balance jenseits des Mainstreams - Massentauglichkeit: Dies ist wohl der am häufigsten intern diskutierte Punkt in Bezug auf unser musikalisches Schaffen. Wir bemühen uns, eine Balance zu finden, diese wird von Lied zu Lied auch unterschiedlich ausfallen. Wir versuchen momentan, eingängige Passagen mit das Gehör stärker fordernden Momenten abzuwechseln und den Hörer emotional mitzunehmen. Wir denken (und erste Live-Reaktionen bestätigen unsere Vermutung), dass dies bei einigen der späteren Werke noch besser gelungen ist als bei den ersten Stücken. Das Thema wird uns sicherlich aber noch länger begleiten.

Deric

Mittwoch, 02-01-13 20:15

Hallo!

Muss auch ein Kompliment an Molllust geben. Leider sind die Aufnahme nicht so gut abgemischt und man muss sehr genau hinhören. @Sympathisant: Ich denke, dass Du sicher ein Liebhaber der klassischen Musik bist.

Ich denke auch, dass das Verhältnis noch nicht klar definiert ist. Die Instrumente klingen noch nicht ausgewogen, was aber am Mischer liegt. Für eine "Metal" Beschreibung reicht das noch nicht aus. Die Gitarre klingt noch ziemlich nach einem härteren Rock, der Bass (wenn zu hören) geht sehr geradlienig. Das Schlagzeug klingt sehr verspielt (fast zu verspielt) und könnte aber noch knackiger und treibender klingen. Die Stimmen erschlagen einen manchmal (könnte noch abwechslungsreicher sein). Das Klavier untermalt die Stücke sehr gut. Vom Cello ist sehr wenig zu hören. Allgemein weicht die Musik vom "Main Stream" ab (was auch gut ist) sie sollte sich dennoch ein wenig daran orientieren um dem Hörer entgegen zu kommen.

Seit vielen Jahren bin ich im Musik "Geschäft" tätig und werde immer wieder überrascht. Ich denke ihr seit auf einem guten Weg, aber lasst die Songs ein wenig auf die Menschen zukommen, momentan sind sie sehr schwer hörbar.

Alles Gute!

Deric

Sympathisant

Mittwoch, 02-01-13 20:13

Hallo!

Mir gefällt Eure Musik echt gut und ich finde die Kombination der Instrumente und Klänge originell. Da steckt Potential drin!
Ich möchte mir erlauben, detaillierte Vorschläge zu machen:
*Die Balance zwischen den Instrumenten ist noch nicht optimal: Die Gitarre (mit Verstärker) sowie das Schlagzeug sind gegenüber den anderen Instrumenten (auch dem Gesang) leider etwas zu laut eingestellt.
*Wenn der Sopran tief singt, was einen eigenen, schönen Charme hat, sollten Gitarre und Schlagzeug schweigen, stattdessen könnten die Kammermusikinstrumente (E-Geige, Cello, Klavier begleiten). Leider sind jetzt die tiefen Sopranstellen an der Grenze des Hörbaren und Verstehbaren.
*Das Klavier geht an vielen Stellen unter. Es würde wohl besser, wenn Gitarre und Schlagzeug weniger dominant sind, jedoch dachte ich manchmal, dass die Klavierstellen, die eher chorische Begleitung sind, auch von den Kammermusikinstrumenten gespielt oder wenigstens gedoppelt werden könnten.
*Die virtuosen Klavierpassagen zwischendurch sind schön. Sie erfordern aber nicht ein durchgängiges Klavierspiel.

Ich hoffe, dass Ihr diese Anregungen als unterstützende Vorschläge wahrnehmt und wünsche Euch noch viel Glück!

Ein Sympathisant

marcus

Mittwoch, 02-01-13 20:11

ich finde die bilder sehr professionell...
@blume: in welcher welt bist du denn unterwegs?

Gory

Wednesday, 02-01-13 20:11

Hi! Bin über Hinweis hierher gekommen.
Muss echt so sagen klingt nicht übel, was ihr macht.
Das Instrumentale ist echt nicht übel klingt auch
recht progressiv. Nur leider klingen die Songs sehr ähnlich.
(für mein Gefühl)
Zum Gesang: Ich finde sowas ist Geschmackssache.
Mein Geschmack ist es ehrlich gesagt nicht wirklich.
Finde die Stimme auch zu gleichklingend und es ist zu wenig
Abwechslung vorhanden. Versucht doch evtl auch zur Auflockerung mal n paar Shouts oder Growls mit einzubauen
evtl von dem Gitarristen, wenn die Sängerin/Pianistin das nicht packt.
Insgesamt ist das Ganze nicht übel, mehr Abwechslung, dann klappts auch mit den Nachbarn^^